1920er Jahre

ATSV Pirkensee/Ponholz

ATSV Chronik - Die 1920er Jahre

"Mia san PiPo"

Die 1920er Jahre - Gründerzeit

Die 1920er Jahre - Gründerzeit

 

In den zwanziger Jahren wurde während der Weimarer Republik auf Betreiben und Initiative der damaligen Parteien der sogenannte "Richtungssport" eingeführt.Neben dem mehr bürgerlichen "Deutschen Sportbund" mit Sitz in Dresden, gab es noch den "Arbeitersportverband" mit Sitz in Leipzig. Außer den beiden großen Verbänden gab es dann noch die DJK- und Spartagruppen.

 

Es dauerte allerdings bis zum Jahre 1928, dass Männer aus Pirkensee und Umgebung zur Gründung eines Sportvereins aufriefen.Trotz der starken wirtschaftlichen Rezession und der damit verbundenen hohen Arbeitslosigkeit entschloß man sich, im damaligen Gasthaus Lang einen "Freien Turn- und Sportverein" zu gründen.

 

Nachdem der Verein unter dem Namen "Arbeiter Turn- und Sportverein Pirkensee" beim Arbeitersportverband angemeldet war, entwicklelte sich, auf dem damals schon bestehenden Sportplatz in Ponholz ein reger Sportbetrieb.

Gründungsmitglieder

 

Josef Schleinkofer - Ludwig Steger - Rudolf Wazl - Georg Krader - Ludwig Schindler - Josef Gröninger - Georg Bauer - Wilhelm Weiß

 

 

Hauptsportarten zu Beginn waren Faustball und Fußball. Für die Turnbegeisterten waren im Saal des Gasthauses Böhm (jetzt Söllner) bereits Turngeräte vorhanden.Der Trend ging auch damals schon bald zum Fußball und man entschloß sich eine Mannschaft für den Spielbetrieb zu melden.